Startseite
Neues
Die Gattungen
Gesuche
Reiseberichte und Bilder
Bilder meiner Pflanzen
Karnivoren in der Natur
Naturfotografie
Literatur
Links
Gästebuch
Kontakt
Sitemap
© Christian Dietz
2003-2017


Westaustralien 2011

09.09.2011 bis 30.09.2011

Nach Südafrika und den USA stand nun eine weitere Reise mit dem Schwerpunkt Karnivoren an. Dieses Mal sollte es nach Australien gehen. Australien ist eines der Hauptverbreitungsgebiete der Gattung Drosera.

Sonnenuntergang in der Stirling Range
Die meisten Knollen- und Zwergdrosera stammen von dort. Daneben gibt es dort noch jede Menge Utricularia-Arten. Außerdem sind die Gattungen Byblis und Cephalotus dort heimisch.

Unsere Reise sollte nach Südwestaustralien, in die Gegend von Perth bis Esperance gehen. Dort hofften wir diverse Knollendrosera, Utricularia, sowie Byblis gigantea und Cephalotus follicularis zu sehen.

Australien ist außerdem noch Heimat einiger sehr interessanter Orchideen. Eine Gruppe Orchideen hat dort die Eigenschaft entwickelt, die trockenen Sommer mit Hilfe von unterirdischen Knollen, also genau wie Knollendrosera, zu überstehen. Einige davon entwickelten ganz eigene Blütenformen und Farben. Hier seien vor allem die Lackorchideen der Gattung Elythranthera sowie die so genannten Spiderorchids der Gattung Caladenia genannt. Diese wollten wir uns auch gerne ansehen.

Neben den Pflanzen erhofften wir uns auch das ein oder andere landestypische Tier, wie z.B. das Känguru zu sehen. Australien ist ja auch bekannt für eine ganze Reihe an giftigen und gefährlichen Tieren.

der Wave Rock bei Hyden
Mit etwas Sorge darüber machten wir uns auf den Weg. Zum Glück stellte sich heraus, dass unsere Sorgen größtenteils unberechtigt waren.

Landschaftlich hat Westaustralien auch einiges zu bieten. Neben einer langen Küste mit wunderschönen Buchten gibt es im Landesinneren auch bergige Regionen wie z.B. die Stirling Range zu bewundern. Des Weiteren wollten wir gerne den Wave Rock bei Hyden sehen. Diese Steinformation aus Granitfelsen hat, bedingt durch Verwitterung, im Laufe der Jahrmillionen die Form einer Welle angenommen. Dies ist eine der wenigen touristischen Attraktionen dieser Gegend.

Nach einer längeren und komplizierteren Vorbereitungsphase ging es am 09.09.2011 los. Neben mir nahmen noch Nicole Rebbert, Claus-Jürgen Lenz und Bernd Weilbrenner teil.

Am Abend des 09.09.2011 fanden wir uns alle auf dem Flughafen in Frankfurt ein. Es sollte endlich losgehen! Der Flug nach Perth war mit insgesamt 18 Stunden und 30 Minuten angesetzt. In Singapur mussten wir einmal umsteigen. Es verlief alles ohne Probleme, so dass wir gegen Mitternacht auf dem Flughafen in Perth landeten. Mit einem Taxi ließen wir uns noch in unsere Unterkunft bringen und fielen dann müde ins Bett.