Startseite
Neues
Die Gattungen
Gesuche
Reiseberichte und Bilder
Bilder meiner Pflanzen
Karnivoren in der Natur
Naturfotografie
Gartenbilder
Literatur
Links
Kontakt
Sitemap
Impressum und Datenschutz
© Christian Dietz
2003-2021

Tag 2: Fahrt von Perth nach Cervantes

12.09.2011

Die erste Aufgabe des Tages war es, unseren Mietwagen abzuholen. Da die Mietwagenstation etwas außerhalb Perths lag, bestellten wir uns ein Taxi um dorthin zu fahren. Im Vorfeld der Reise hatten wir uns bereits einen großen Kombi vorbestellt.

unser Mietwagen
Die Übergabe war problemlos. Zu unserem Auto hatten wir zudem noch die Möglichkeit, etwas Campingausrüstung, wie Kühlboxen, Stühle, einen Tisch und Schlafsäcke zu erhalten. Die Dame von der Autorvermietung riet uns zu den Winterschlafsäcken, da es ja immerhin noch nicht Sommer sei und die Nächte noch recht kalt werden. Da diese Winterschlafsäcke bei uns durchaus als Sommerschlafsäcke durchgehen, entschieden wir uns dann dafür. Endlich konnte die Reise richtig losgehen!

Zuerst wollten wir gerne zum Lake Jandabup fahren. Dieser liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Perth. Laut Allen Lowries Buch (Lowrie, 1998) kommen dort Utricularia volubilis und Utricularia dichotoma vor. Außerdem soll es dort auch Vorkommen von Utricularia gibba geben.

Wir kannten uns ja alle nicht aus, so kam es wohl, dass wir etwas suchen mussten. Schließlich kamen wir aber am See an und begannen mit der Suche nach den Pflanzen. Der Uferbereich war dicht mit Gräsern bewachsen. Dort vermuteten wir die Utricularia. Wir suchten relativ lange, blieben aber leider erfolglos. Zu unserer Überraschung fanden wir im flachen Uferbereich dann aber dennoch unsere ersten Karnivoren in Australien.

An sehr feuchten Stellen, nahe des Ufers wuchsen einige Drosera x sidjamesii, die Hybride aus Drosera patens und Drosera pulchella.

Drosera x sidjamesii mit Brutschuppen
Die Pflanzen standen teilweise sogar unter Wasser. Wir waren etwas überrascht, dass ein Teil der Pflanzen sogar Brutschuppen angesetzt hatte. Zu dieser Jahreszeit hatten wir damit nicht gerechnet!

Die Suche nach den Utricularia-Arten blieb bis zum Ende erfolglos. Später mussten wir dann feststellen, dass wir nicht am Lake Jandabup waren, sondern uns verfahren hatten. In Wirklichkeit waren wir am Lake Gnangara, etwa 5 Kilometer vom Lake Jandabup entfernt. Offensichtlich hatten wir uns mehr verfahren, als wir dachten.

Es folgte nun eine längere Fahrt. Wir wollten gerne noch bis Cervantes fahren, also etwa 250 Kilometer nördlich von Perth. In der Nähe dieses Ortes liegt die bekannte Pinnacle Desert. Diese wollten wir uns gerne anschauen. Die Nacht wollten wir auf dem Caravanpark in Cervantes verbringen.

Auf dem Weg nach Norden machten wir kurz an einem Weingut halt. Als Winzer wollte sich Bernd gerne mal anschauen, wie denn in Australien Wein angebaut wird. Je weiter nördlich wir kamen, um so trockener wurde die Landschaft. In der Nähe von Regans Ford machten wir eine kurze Pause und schauten uns dabei etwas in der Gegend um.

Tatsächlich fanden wir dort einige Karnivoren! Unter großen Büschen konnten wir einige Drosera erythrorhiza finden.

Drosera erythrorhiza
Die Blätter der Pflanzen waren zum Teil mit Sand bedeckt. Neben Drosera erythrorhiza fanden wir auch Drosera glanduligera. Leider waren die kleinen orangen Blüten dieser Art nicht mehr geöffnet. In Kultur gilt Drosera glanduligera als sehr kompliziert, am Standort kommen sie dagegen zu hunderten vor.

Es gab dort auch Zwergdrosera. Hier und da konnten wir Drosera spilos finden. Da die Blüten noch geöffnet waren konnten wir sie recht sicher bereits vor Ort identifizieren.

Als nächstes fiel uns Drosera gigantea ins Auge. Interessant war es zu sehen, wie unterschiedlich entwickelt die Pflanzen waren. Ein Teil der Pflanzen hatte noch keine entwickelten Fangblätter, andere Pflanzen dagegen standen bereits in Blüte. In direkter Nähe zu diesen Pflanzen fanden wir noch eine aufrechtwachsende, kletternde Knollendrosera.

Drosera gigantea
Es handelte sich dabei um Drosera neesii.

Die Pflanzen wuchsen alle in sehr sandigem, gelbbraunem Substrat. Der Boden war teilweise stark mit lateritähnlichen Steinen bedeckt. An einigen Stellen befand sich etwas feiner Humus.

Zu unserer Freude fanden wir hier auch Orchideen. Zum einen fanden wir Elythranthera brunonis, eine Lackorchidee. Die Blüte dieser Pflanze weist eine glänzende Oberfläche auf, die das Sonnenlicht stark reflektiert. Man kann sie in der Tat bereits von weitem erkennen, wenn die Sonne günstig steht. Die Gattung Elythranthera besteht nur aus zwei Arten. Elythranthera brunonis ist die Art mit den dunkleren kräftig lila gefärbten Blüten.

Neben dieser Lackorchidee zum anderen die Spiderorchid Caladenia flava. Diese Pflanze besitzt hellgelb gefärbte Blüten und ist insgesamt nicht ganz so groß wie andere Vertreter dieser Gattung. Außerdem sind die langgezogenen Blütenblätter, die zum Namen "Spiderorchids" führten bei dieser Art nicht so stark bis fast gar nicht ausgeprägt. Pflanzen der Gattung Caladenia bilden übrigens pro Jahr lediglich ein einziges Blatt aus.


Elythranthera brunonis, Drosera glanduligera und Caladenia flava


Am späten Nachmittag kamen wir auf dem Campingplatz in Cervantes an.

Pinnacles
Wir konnten dort eine Cabin bekommen und richteten uns kurz für die kommende Nacht ein. Unsere Cabin war zwar etwas spartanisch ausgerüstet, hatte aber alles, was wir für einen Abend und Nacht brauchten. Da wir keine eigene Dusche und Toilette in der Cabin hatten mussten wir die Gemeinschaftsräume nutzen, die sich auf der komplett anderen Seite des Campingplatzes befanden. Auch waren die Betten nicht bezogen, so dass wir heilfroh waren, unsere Schlafsäcke zu haben. Da wir noch Zeit hatten wollten wir noch direkt in die Pinnacle Dessert fahren.

Die Pinnacle Desert liegt im Nambung Nationalpark und ist dort die Hauptattraktion. Die Pinnacles bestehen aus verdichtetem Kalkstein. Dieser bildete sich aus Pflanzenwurzeln, die in Quarzsand auf einer Kalkschicht wuchsen. Die absterbenden Wurzeln verdichteten den Untergrund. Dort, wo kein Bewuchs war blieb der Boden weicher und wurde im Laufe der Zeit abgetragen. Übrig geblieben sind daher nur noch die Pinnacles, die wir heute sehen. Die höchsten sind bis zu vier Meter hoch.

Wir waren kurz vor Sonnenuntergang dort. Die untergehende Sonne färbte die Landschaft in ein fantastisches orange.

Pinnacle Desert
Die Stimmung an diesem Abend lässt sich schwer in Worte fassen. Die Dämmerung dauerte nicht sonderlich lange. Mit einem tollen Sonnenuntergang brach die Nacht an und wir machten uns auf den Weg zurück zu unserem Auto.

In Nähe des Parkplatzes konnten wir dann noch ein paar Bulldog Ants beobachten. Diese Ameisen werden bis zu 3cm groß und besitzen kräftige Mundwerkzeuge. So große Ameisen hatten wir alle zuvor noch nie gesehen! Auf der Rückfahrt zum Campinglatz konnten wir im Dämmerlicht während der Autofahrt schließlich noch unsere ersten Kängurus sehen.


Sonnenuntergang in der Pinnacle Desert


Nach dem Abendessen drehten wir auf dem Campingplatz noch eine Runde. Die Nacht war sehr klar, so dass wir den Sternenhimmel gut beobachten konnten. Das auffallendste Sternbild am südlichen Sternenhimmel ist das Kreuz des Südens. Es war an diesem Tag sehr gut zu sehen. Wir verbrachten noch einige Zeit mit dem Versuch, es zu fotografieren, bevor wir schließlich zu Bett gingen.

Bilder dieses Tages

Lake Gnangara Lake Gnangara Lake Gnangara
Lake Gnangara Lake Gnangara Lake Gnangara
 
Lake Gnangara <i>Drosera</i> x <i>sidjamesii</i> - Lake Gnangara, Perth <i>Drosera</i> x <i>sidjamesii</i> - Lake Gnangara, Perth
Lake Gnangara Drosera x sidjamesii - Lake Gnangara, Perth Drosera x sidjamesii - Lake Gnangara, Perth
 
<i>Drosera</i> x <i>sidjamesii</i> - Lake Gnangara, Perth <i>Drosera</i> x <i>sidjamesii</i> - Lake Gnangara, Perth <i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway
Drosera x sidjamesii - Lake Gnangara, Perth Drosera x sidjamesii - Lake Gnangara, Perth Drosera erythrorhiza - Brand Highway
 
<i>Elythranthera brunonis</i> - Brand Highway <i>Drosera glanduligera</i> - Brand Highway <i>Drosera spilos</i> - Brand Highway
Elythranthera brunonis - Brand Highway Drosera glanduligera - Brand Highway Drosera spilos - Brand Highway
 
<i>Drosera spilos</i> - Brand Highway <i>Drosera spilos</i> - Brand Highway <i>Drosera spilos</i> - Brand Highway
Drosera spilos - Brand Highway Drosera spilos - Brand Highway Drosera spilos - Brand Highway
 
<i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway <i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway <i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway
Drosera erythrorhiza - Brand Highway Drosera erythrorhiza - Brand Highway Drosera erythrorhiza - Brand Highway
 
<i>Drosera neesii</i> - Brand Highway <i>Drosera neesii</i> - Brand Highway <i>Drosera neesii</i> - Brand Highway
Drosera neesii - Brand Highway Drosera neesii - Brand Highway Drosera neesii - Brand Highway
 
<i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway <i>Drosera glanduligera</i> - Brand Highway <i>Drosera erythrorhiza</i> - Brand Highway
Drosera erythrorhiza - Brand Highway Drosera glanduligera - Brand Highway Drosera erythrorhiza - Brand Highway
 
<i>Drosera gigantea</i> - Brand Highway <i>Drosera neesii</i> - Brand Highway <i>Drosera gigantea</i> - Brand Highway
Drosera gigantea - Brand Highway Drosera neesii - Brand Highway Drosera gigantea - Brand Highway
 
Brand Highway Brand Highway <i>Drosera glanduligera</i> - Brand Highway
Brand Highway Brand Highway Drosera glanduligera - Brand Highway
 
Pinnacles Desert - Nambung National Park Pinnacles Desert - Nambung National Park Southern Cross - Cervantes
Pinnacles Desert - Nambung National Park Pinnacles Desert - Nambung National Park Southern Cross - Cervantes