Startseite
Neues
Die Gattungen
Gesuche
Reiseberichte und Bilder
Bilder meiner Pflanzen
Karnivoren in der Natur
Naturfotografie
Gartenbilder
Literatur
Links
Kontakt
Sitemap
Impressum und Datenschutz
© Christian Dietz
2003-2021

Tag 3: Das Orgelgebirge - Serra dos Órgãos

12.07.2015

Der Parque Nacional da Serra dos Órgãos liegt etwa 60km nordöstlich von Rio de Janeiro. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Erhebungen, die aus der Ferne betrachtet wie Orgelpfeifen aussehen.

Übersichtstafel
Der höchste Berg dieses Nationalparks ist der Sina do Pedro mit fast 2300 Metern. Nach den eher touristischen Tagen in Rio wollten wir nun gerne etwas Natur erleben. Zudem erhofften wir uns im Orgelgebirge vielleicht die ersten Karnivoren zu sehen.

Kurz vor unserer Abreise hatten wir noch Kontaktdaten von Hugo Dolsan aus Rio de Janeiro bekommen. Er war bereit, uns an diesem Tag zu begleiten. Wir vereinbarten, ihn um 10 Uhr am Flughafen zu treffen. Dort wollten wir uns dann einen Mietwagen nehmen und uns auf den Weg machen.

Wieder ließen wir uns am Hotel Taxis rufen, die uns zum Flughafen brachten. Hugo fanden wir problemlos. Wir waren davon ausgegangen, dass es kein Problem sein sollte, einen Mietwagen zu erhalten. Wir scheiterten allerdings wiederholt an der Tatsache, dass keiner der Angestellten englisch sprach. Zum Glück konnte Hugo dolmetschen.

Bromelien am Straßenrand
Da wir gerne ein Auto haben wollten, dass Platz für alle sieben Leute hatte, mussten wir etwas suchen und uns bei den verschiedenen Stationen durchfragen. Nachdem wir alle Stationen erfolglos befragt hatten bot uns ein Mann seine Dienste an. Für 700 Relais wollte er uns fahren und auch wieder abholen. Glücklicherweise kam plötzlich eine Dame der Mietwagenfirma Movida zu uns und teilte uns mit, dass sie noch ein Auto für uns auftreiben konnte. Das Angebot nahmen wir gerne an!

Mit einem kleinen Bus wurden wir zur Abholstation, etwas außerhalb des Flughafens gebracht. Da die notwendigen Formulare offensichtlich nicht auf Ausländer ausgelegt waren und die nette Dame es nicht eilig hatte, dauerte es noch eine ganze Weile, bis wir alle Formalitäten erledigt hatten. Etwa um 12.30 Uhr konnten wir losfahren.

Auf dem Weg zum Nationalpark machten wir in einer Parkbucht einen kurzen Stopp. Von dort aus konnte man die orgelartigen Bergspitzen dieses Gebirge gut sehen. Auf der anderen Straßenseite gab es noch einige wildwachsende Bromelien zu sehen.

Etwa 15 Minuten später kamen wir am Eingang zum Nationalpark an. Nachdem wir unseren Eintritt bezahlt hatten parkten wir unser Auto an einer Informationshütte. In einem kleinen Raum konnte man sich über die Entstehung des Gebirges und den dort vorkommenden Pflanzen und Tieren informieren. Hugo informierte sich, welche Wege wir an dem Tag gehen konnten, während wir uns die Aushänge in der Hütte anschauten. Hugo schlag vor, den Weg zum Mirante Cartão Postal (Postcard Trail) zu laufen.

der Weg durch den Wald
Dieser Weg ist etwa 1200 Meter lang und führt zu einer Aussichtsplattform mit herrlichem Blick auf die Namensgebende Bergkette. Wir nahmen Hugos Vorschlag an und machten uns wenig später auf den Weg.

Der Weg führte durch einen Wald. Alle 300 Meter standen Hinweisschilder mit der noch verbleibenden Entfernung. Die letzten 300 Meter waren (gefühlt und sicher auch real) allerdings deutlich länger als die Abschnitte davor. Nach etwa 2 Stunden waren wir zurück an unserem Auto. Mittlerweile war es etwa 15.30 Uhr, so dass es kaum Sinn machte, noch einen weiteren Weg zu laufen. Hugo schlug daher vor, dass wir uns den Anfangspunkt der Wanderung auf den Pedra do Sino anschauen. Dort gibt es einen kleinen Wasserfall und einige beeindruckende Bromelien zu sehen. Im Anschluss daran machten wir uns wieder auf den Heimweg.


Aussicht auf die Berge

Wie wir lernen mussten konzentrieren sich die Karnivoren in diesem Gebirge wohl alle auf die Gipfelregion des Pedra do Sino, dem höchsten Berg dieser Kette. Der Weg dorthin wird mit fünf Stunden einfache Strecke angegeben.

Fuchsie am Eingang zum Wanderweg
Die Zeit hatten wir leider nicht. Daher konnten wir im Orgelgebirge leider keine Karnivoren sehen. Der Ausflug dorthin hat sich wegen der grandiosen Landschaft trotzdem sehr gelohnt!

Da ich Kenntnis davon hatte, dass es in den Bergen zwischen Teresópolis und Petrópolis Karnivoren geben soll überzeugte ich die anderen (was nicht schwer war) davon, auf dem Heimweg einen kleinen Umweg zu machen. Anstatt direkt nach Hause zu fahren fuhren wir nun etwas in die Berge und machten hier und da halt.

An einem dieser Stopps sollten wir dann tatsächlich unsere ersten Karnivoren in Brasilien finden! An einem kleinen Hang im Straßengraben wuchsen einige Utricularia geminiloba. Leider wurde es bereits dunkel, so dass das Fotografieren etwas schwierig wurde. Für ein paar Belegfotos langte es aber dennoch aus. Nach einem kurzen Stopp um den traumhaften Sonnenuntergang zu beobachten fuhren wir auf direkten Weg zurück nach Rio de Janeiro.

Die Rückfahrt gestaltete sich leider sehr schwer, da wir in einen sehr langen Stau gerieten. Es ging nur sehr langsam voran und es deutete sich an, dass es noch eine ganze Weile dauern sollte, bis wir zurück sein sollten. Später stellte sich heraus, dass der Stau lediglich aufgrund einer durch eine Baustelle entstandene Fahrbahnverengung zustande gekommen war.

Sonnenuntergang zwischen Teresópolis und Petrópolis
Dies hat uns insgesamt fast drei Stunden gekostet!

Zurück in Rio gingen wir mit Hugo noch etwas essen, bevor wir unser Auto zurückbrachten und uns von Hugo verabschiedeten. Im Hotel wollten wir auf der Terrasse noch etwas trinken. Dort sollte es eine Bar geben. Allerdings war dort nichts zu bekommen. Da wir nicht nochmal in die Stadt aufbrechen wollten gingen wir zu Bett. Der Tag war sehr anstrengend, so dass uns etwas Schlaf gut tat. Am nächsten Tag mussten wir wieder recht früh raus, da unser Flug nach Belo Horizonte anstand.

Bilder dieses Tages

Bromeliaceae - BR 116, Rio de Janeiro Escalavrado - Dedo de Nossa Senhora - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro
Bromeliaceae - BR 116, Rio de Janeiro Escalavrado - Dedo de Nossa Senhora - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro
 
Dedo de Deus - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro bewachsener Baum Bromeliaceae - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro
Dedo de Deus - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro bewachsener Baum Bromeliaceae - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro
 
Bromeliaceae - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro <i>Utricularia geminiloba</i> - Teresopolis, Rio De Janeiro <i>Utricularia geminiloba</i> - Teresopolis, Rio De Janeiro
Bromeliaceae - Serra dos Órgãos, Rio de Janeiro Utricularia geminiloba - Teresopolis, Rio De Janeiro Utricularia geminiloba - Teresopolis, Rio De Janeiro
 
<i>Utricularia geminiloba</i> - Teresopolis, Rio De Janeiro Teresopolis, Rio De Janeiro Teresopolis, Rio De Janeiro
Utricularia geminiloba - Teresopolis, Rio De Janeiro Teresopolis, Rio De Janeiro Teresopolis, Rio De Janeiro